Triggerpunkte sind entzündete Knoten in der Muskulatur, die unablässig Schmerzsignale senden. Dadurch bildet sich unmerklich ein Schmerzgedächtnis.

Ungewohnte körperliche Belastungen, aber auch seelischer Stress, heben die Schmerzhemmung des Gehirns auf und chronische Schmerzen entstehen. Schlimmer noch, das Schmerzgedächtnis verursacht Chaos im Gehirn. Statt die Triggerpunkte als Schmerzquelle zu erkennen, registriert das Gehirn Schmerzen in einer anderen Körperregion. Diese Triggerpunkte gilt es zu finden und behandeln.

Durch manuelle Druckanwendung werden die druckschmerzhaften, tastbaren Triggerpunkte aufgelöst und der Muskel von seiner Dauerkontraktion befreit. Die Druckempfindlichkeit des Muskels nimmt mit fortlaufender Behandlung stark ab.

Manuelle Triggertherapie wird u. a. angewendet bei: