Nur wenige Therapieformen haben einen ähnlich breiten Wirkungsbereich wie die Massage. Die richtigen Handgriffe lockern nicht nur die Muskulatur und steigern die Durchblutung. Die Massage zählt zu den ältesten Behandlungsmaßnahmen und wurde im 19. Jahrhundert durch Systematisierung der Techniken und Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen als medizinische Behandlung anerkannt.

Bei der gezielten Basisuntersuchung und Behandlung nach Dr. Prause ist die untersuchende Hand in der Lage, gewebliche Veränderungen im Bindegewebe (Faszien) und Muskeln (auch Triggerpunkte) zu erfassen und gezielt zu behandeln. So kann es zur Lösung geweblicher Verklebungen, wie Faszien, Sehnenscheiden oder Schleimbeuteln kommen. Die Muskeln werden gedehnt und gelockert und die verkrampften Muskeln können sich entspannen.

Diese spezielle Therapie nach Dr. Prause beginnt mit der Untersuchung der Wirbelsäule und der Gelenke sowie der genauen Untersuchung der einzelnen Muskeln. Die spezielle Tiefenmassage ergibt sich aus dem Tastbefund, es folgen sanfte Chiropraktik und die altchinesische Nadelbehandlung, ebenfalls nach dem Tastbefund. Mit dieser bewährten Kombination kann Linderung gefördert, Schmerz gelindert und der Heilungsprozess angeregt werden. Meine speziell ausgebildeten Hände dabei dienen als diagnostisches und therapeutisches Werkzeug.

Be-hand-eln heißt für mich auch, mit meinen Händen am Patienten systematisch nach Ursachen für Schmerzen und Beschwerden zu suchen und nach diesem individuellen Befund zu behandeln.

Gezielte Tiefenmassage wird u.a. angewendet bei: