Viele Schmerzen und Beschwerden haben ihre Ursache in den Faszien und Muskeln. Und werden doch immer noch zu wenig beachtet. Ein Muskel ist ein Organ, welches durch die Abfolge von Kontraktion und Erschlaffen innere und äußere Strukturen des Organismus bewegen kann. Diese Bewegung ist sowohl die Grundlage der aktiven Fortbewegung und der Gestaltveränderung des Körpers als auch vieler innerer Körperfunktionen. Jeder Mensch besitzt rund 650 verschiedene Muskeln, die sich im ganzen Körper befinden. Man unterscheidet glatte Muskulatur und quergestreifte Muskulatur. Weitere Unterscheidungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Form, die Fasertypen und funktionelle Aspekte. Das einem Muskel zugrundeliegende Gewebe ist das Muskelgewebe, welches aus charakteristischen Muskelzellen besteht. Beim Skelettmuskel werden die Muskelzellen als Muskelfasern bezeichnet. Faszien sind die derben Bindegewebshüllen der Muskeln. Sie grenzen Muskeln oder Muskelgruppen voneinander ab und ermöglichen das Verschieben gegeneinander.

Faszien dienen aber oft auch als Ursprungsfläche. Faszien müssen direkt behandelt werden, um die Gleitfähigkeit der verschiedenen Bindegewebsschichten wiederherzustellen. Da aber die Faszie nicht nur den Muskel umhüllt, sondern sich bis in die einzelnen Muskelfasern hinein erstreckt, müssen auch die Muskelfasern behandelt werden.

Faszien- und Muskeltherapie wird u.a. angewendet bei: